KategorieDatensicherung

Wie kann ich eine WordPress-Installation möglichst schnell und elegant umziehen?

Neben der „klassischen“ Methode (Dateien einzeln per FTP herunterladen, DB-Backup per PHPMyAdmin erstellen) gibt es auch noch den etwas eleganteren Umweg über die Kommandozeile.

Oftmals hat man jedoch in einfacheren Hostingpaketen keinen Zugriff per Telnet oder SSH. Allerdings lassen sich fast immer trotzdem Systembefehle absetzen.

Diesen Umstand kann man sich für eine schnelle Erstellung von Backups von Code und DB zu nutze machen.

Backup DB:
system("mysqldump --opt -Q -h DB-ALT-HOST -u DB-ALT-USER -p DB-ALT-NAME --password=\"DB-ALT-PASSWORT\" > ./dbdump.sql",$ret);

Backup Code:
system("tar -zcf ./backup.tar.gz ./*",$ret);

Anschließend werden die beiden erzeugten Dateien per (S)FTP heruntergeladen und auf den neuen Server hochgeladen.

DB einspielen:
system("mysql -h DB-NEU-HOST -u DB-NEU-USER --password=\"DB-NEU-PASSWORT\" DB-NEU-NAME < ./dbdump.sql");

Code entpacken:
system("tar -xvzf ./backup.tar.gz ",$ret);

Anschließend müssen in der Datei „wp-config.php“ noch die neuen DB-Daten eingetragen werden.

Hinter den DB-Daten müssen dann noch die beiden Zeilen für die neue Domain eingetragen werden:
define('WP_SITEURL', 'http://www.neue-adresse.de');
define('WP_HOME', 'http://www.neue-adresse.de');

Weiterhin sollte noch folgende Zeile eigefügt werden:
define('RELOCATE', true);

Anschließend muss die Login-Seite aufgerufen werden:
http://www.neue-adresse.de/wp-login.php

Diese Zeile wird noch vor dem Ausfüllen des Login-Formulars wieder entfernt.

Im Dashboard dann ein Plugin, z.B. „Better Search and Replace“, installieren und die alten URLs in der Datenbank durch die neuen URLs ersetzen.

Kopieren / Clonen einer Festplatte mit defekten Sektoren (oder auch ohne)

Hardwarebetreuung – egal ob einzelene Rechner oder ganze Netzwerke – waren mein erstes Standbein. Irgendwann war ich aber genervt von den wiederkehrenden Problemen mit Netzwerkdruckern, nicht gepflegten Backups etc. Also habe ich diesen Zweig meiner Tätigkeiten ad acta gelegt.

Privat kommt man aber trotzdem nicht darum herum, sich gelegentlich mit defekten Festplatten & Co. auseinanderzusetzen. Aktuell hatte eine Freundin ein „kleines“ Problem mit ihrem Laptop. Um es genau zu sagen, die Festplatte hatte diverse defekte Sektoren und das System (Windows 7) fuhr nur noch unter Protest und endlos langen Festplattenüberprüfungsvorgängen hoch. Immerhin!

Sie besorgte also auf meinen Rat hin eine neue 500 GB SSD von Samsung. Die Dinger laufen in mehreren meiner Rechner seit geraumer Zeit ohne zu mucken. Die von Samsung mitgeliefert Clone-Software funktioniert normaler Weise auch sehr zufriendstellend und kopiert selbst die Systempartition aus dem laufenden Betrieb heraus lauffähig auf die neue SSD. Leider verweigert sie den Dienst, wenn sie auf defekte Sektoren trifft.

Also musste eine andere Variante her. Ich probierte es mit der Live-CD von GParted, aber auch hier waren die defekten Sektoren der Knackpunkt.

Letztendlich landete ich bei Ubuntu Rescue Remix. Die aktuelle Version (zur Zeit 12.04) war schnell als ISO heruntergeladen, auf eine CD gebrannt und im Laptop gestartet.

Nach dem Hochfahren der Live-CD lässt man sich mit

die vorhandenen Festplatten anzeigen. In meinem Fall hatte das (leicht defekte) Quelllaufwerk die Bezeichnung /dev/sda und die neue SSD am USB-SATA-Adapter die Bezeichnung /dev/sdb.

Den ersten Kopierdurchgang startet man dann mit

-n (–no-split) sorgt dabei dafür, dass er sich nicht lange an defekten Dateien aufhält, sondern erstmal das rettet, was problemlos lesbar ist.

–force sorgt dafür, dass die neue SSD tatsächlich komplett überschrieben wird.

Nachdem dieser erste Kopiervorgang durchgelaufen ist, kann man dann, sofern es Probleme mit dem Quelllaufwerk gab, einen zweiten  Kopiervorgang starten:

-d (–direct) sorgt dafür, dass direkt auf die Festplatte zugegriffen wird.

-r3 (–max-retries=3) sorgt dafür, dass drei Mal versucht wird, defekte Sektoren einzulesen.

 

© 2017 StableWeb / CMS-EDV

Theme von Anders Norén↑ ↑